Montag, 6. Juli 2015

Servus Herzilein



A Dirndl für mei Maderl sollte es diesmal werde, das war sofort klar, als ich die Eigenproduktion „Herzilein“ vom Königreich der Stoffe in den Händen hielt. Die Kombination aus Vichykaro und kleinen Lebkuchenherzen ließ mich einfach sofort an ein bayrisches Dirndl denken. Aber nicht nur mir, sondern auch meinem Mann ging es genauso und so hat er diesmal das Shirt fürs Tochterkind mit designed (…dann möchte ich das noch so haben… und hier muss noch Rüsche hin… nee, noch nen bisschen mehr… und bitte ordentlich Puffärmelchen… und kannst du hier noch…)


Noch während ich den Gedanken „Dirndl“ dachte, hatte ich sofort ein Schnittmuster im Kopf, das ich für meine Umsetzung eines Dirndls nehmen wollte: eine Lina (bzw Mini-Lina) von KiBaDoo! Denn ein richtigtes Kleidchen wollte ich irgendwie nicht nähen, es sollte ehr ein Shirt werden. Und eine Lina schien mir dafür perfekt: der Bluseneinsatz und die Puffärmelchen waren genau das, was mir vorschwebte. Zusätzlich habe ich noch einen Einsatz auf den unteren Teil vom Vorderteil aufgenäht mit eine (Fake-) Schnürung, wie man sie vom Dirndl kennt. Und zum krönenden Abschluss habe ich noch einen Bubikragen an den Bluseneinsatz genäht, um dem Shirt noch mehr den Charakter einer Bluse zu verleihen. Und damit sich alle einzelnen Verzierungen schön voneinander abheben, habe ich den Einsatz mit der Schnürung und auch den Bluseneinsatz mit selbstgemachter Paspel eingefasst. Und so war mein Dirndl-Shirt dann perfekt!



Und auch diesmal hat das Tochterkind beim "Fotoshooting" wieder so gut mitgemacht, dass ich mich nur schwerlich für eine Auswahl an Fotos entscheiden konnte. Und deshalb gibts auch diemal wieder jede Menge toller Bilder!








 Ich liiiiebe diese Puffärmelchen!!! <3 <3 <3





 Stoff: "Herzilein" vom Königreich der Stoffe
Uni-Jersey von Swafing
Schnitt: (Mini-) Lina von KiBaDoo

Kommentare:

  1. Oh ist das zauberhaft . Wirklich ein echtes Dirndlchen. So süß. LG maika

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja wirklich zu goldig! Das erinnert mich an das Dirndl, in das das große Tochterkind leider nicht mehr passt, aber in welches das kleine Tochterkind so langsam reinwächst.
    Gruß Frau Käferin

    AntwortenLöschen